Zum Inhalt springen

Aktuelles


Projekt wurde vielseitig vorgestellt

24. September 2021
Das HiPowAR Konzept wurde in diesem Monat vielseitig vorgestellt. Auf insgesamt drei Events präsentierte Dr. Ralf Kriegel die Idee der Technologie, darunter der Online Workshop „Flexible Energieumwandlung“ und der Workshop „High Temperature Membrane Reactors and their Potential Applications” in Jülich.
Mit seinem Vortrag “Hocheffiziente Energiewandlungsprozesse und ihr Potential für Biomasse und Abfall“, welchen Dr. Kriegel auf dem 21. (digitalen) Fachkongress Holzenergie in der Session „Umwelt- und emissionstechnische Weiterentwicklungen“ hielt, sprach er unter anderem auch Vertreter von der Europäischen Kommission/DG Energy sowie Vertreter von Greenpeace, BUND e.V. und WWF Deutschland an, welche auf dem Kongress anwesend waren.


Erfolgreicher Vortrag auf der ATI Konferenz 2021

21. September 2021
Vergangenen Freitag durfte Alberto Cammarata (Doktorand am Politecnico di Milano) auf der ATI-Konferenz 2021 einen Vortrag zu den ersten Ergebnissen der HiPowAR-Systemsimulationen präsentieren. Er war einer der 125 Vortragenden, dessen Konferenzbeitrag "Simulation des HiPowAR-Stromerzeugungssystems für die Dampf-Stickstoff-Expansion nach der Ammoniakoxidation in einem Hochdruck-Sauerstoffmembranreaktor" (A. Cammarata, P. Colbertaldo, and S. Campanari) im Vorfeld durch die Organisatoren der ATI Konferenz angenommen wurde.
Unser HiPowAR Projekt wurde damit vor einem großen Publikum im italienischen Raum präsentiert.


HiPowAR auf der ATI Konferenz 2021 in Italien

16. September 2021
Am Freitag, den 17. September 2021, wird Alberto Cammarata (Doktorand am Politecnico di Milano) auf der ATI-Konferenz 2021 einen Vortrag zu den ersten Ergebnissen der HiPowAR-Systemsimulationen halten. In der Arbeit werden zwei Anlagenschemata für den großtechnischen Einsatz (d. h. für eine Anwendung mit 100 MW Nennleistung) detailliert beschrieben, die vielversprechende elektrische Wirkungsgrade und das Potenzial für eine Druckoptimierung aufzeigen.

ATI ist der italienische Verband für Thermotechnik. Er ist im Bereich der Energieumwandlung tätig und hat das Ziel, Forschung, Innovation und Wissenstransfer zwischen Universitäten, Forschungszentren und der Industrie zu fördern. Die jährliche Konferenz ist ein Treffpunkt für Professoren und Forscher in den Bereichen Thermodynamik, Maschinen und Energiesysteme mit Vertretern der Industrie, die im Bereich der Energieumwandlung und der damit verbundenen Geräte arbeiten.

Mehr Informationen: https://www.atinazionale.it/congresso-2021


HiPowAR Projekttreffen

15. September 2021
Gestern fand unser jährliches Projekttreffen statt, nachdem vor gut einem Jahr der Startschuss für das HiPowAR Projekt gefallen ist. Insgesamt nahmen 17 Teilnehmende teil, darunter Dipl.-Ing. Roberto Lisker, Technical University Wildau, und Dipl.-Ing. Christian Kunkel, MAN Energy Solutions SE, Mitglieder unseres wissenschaftlichen Beirates. 

Das Projekt hat im ersten Jahr gute Fortschritte gemacht mit denen wir zufrieden sind. Alle Projektpartner freuen sich auf einen baldigen persönlichen Austausch, da das diesjährige Treffen leider digital stattfinden musste.


Auf dem Weg zu grünen Ammoniak

Unter dem Motto "Auf dem Weg zu grünen Ammoniak" wird im aktuellen Leibniz Nordost Magazin, dem Journal der Leibniz-Institute in Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland, das Verbundprojekt HiPowAR mit seinen Zielen vorgestellt.

Das Leibniz Nordost Magazin informiert halbjährlich über aktuelle Forschung aus den Einrichtungen, vermittelt Eindrücke aus dem Institutsleben und stellt Forschungspersönlichkeiten vor.

Den Artikel zum nachlesen finden Sie hier.


Gelungener Einstand bei "Research Meets Industry" Event

Unternehmen, Interessenvertreter und Forscher zusammenzubringen, um das Innovationspotenzial ihrer Forschung zu erkunden, ist die Mission des Online-Events "Research Meets Industry", das am 4. März 2021 stattfand. Dr. Angela Kruth und Dr. Ralf Kriegel nahmen im Namen des HiPowAR-Projekts an diesem Matchmaking-Event für FET-Projekte mit Fokus auf Energie und Umwelt teil.

Beide haben einer Zuhörerschaft von knapp 70 Leuten das Projekt vorgestellt, darunter Vertreter verschiedener Industriepartner sowie die Program Manager des Europäischen Innovations Council (EIC) Francesco Matteucci und Antonio Marco Pantaleo.

Ziel der Veranstaltung ist es mit Investoren und Industrievertretern Partner zu finden, die an einer Fortführung beziehungsweise Weiterentwicklung der Technologie interessiert sind oder auch in das "Vergrößern" investieren wollen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass "bahnbrechende Technologien" auch bis an den Markt kommen.

Für das HiPowAR Projekt, dass erst seit 6 Monaten läuft (Start im September 2020) war es ein gelungener Einstand das Projektkonzept und Projektziel vorzustellen.
Mehr Informationen zum Event, den vorgestellten Projekten und den Interessenvertretern aus der Industrie finden Sie im Booklet.

→  Download Booklet


HiPowAR präsentiert sich auf der "Research Meets the Industry"

4. März 2021
Die nächste "Research Meets the Industry"-Veranstaltung widmet sich den Bereichen Energie und Umwelt.
Dr. Angela Kruth und Dr. Ralf Kriegel werden das Projekt HiPowAR potentiellen Interessenten aus der Wirtschaft vorstellen.

Die Veranstaltung bietet einen Raum für die FET/EIC Pathfinder-Projekte, um ihre Forschungsideen und -ergebnisse zu präsentieren und bietet einen lebendigen Ort für innovative Unternehmen, um wissenschaftliche Beziehungen für ihre nächste Innovation zu finden.

Themen:

  •     Neuartige Energiespeicherung, Batterien
  •     Alternative Energieressourcen
  •     Neue Materialien zur Energierückgewinnung
  •     Reduzierung von Energieverschwendung

Nehmen Sie an der Veranstaltung teil und registrieren Sie sich als Zuhörer oder als Unternehmensinteressent: Research Meets the Industry


Artikel auf der Horizon 2020 European Commission Website

22. Dezember 2020
Schon gesehen?
Ab sofort gibt es einen Artikel über das HiPowAR Projekt auf der Horizon 2020 European Commission Website zu lesen.

Den Artikel gibt es hier.


Startschuss für HiPowAR

09. September 2020
In einem Kick-Off Meeting am Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP) in Greifswald fiel der Startschuss für das EU-Projekt HiPowAR. Ziel ist die Entwicklung einer bahnbrechenden Technologie für die direkte Energieumwandlung von erneuerbarem Ammoniakbrennstoff in Strom.

Deutsche Projektpartner sind das koordinierende Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie, das Fraunhofer IKTS und das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik. Daneben sind Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Schweden, Italien und Tschechien beteilgt.

Mehr Informationen: Pressemitteilung